Inhalt

ksl_regarn_web 640*187

Das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg

Das sind wir

Das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg in Dortmund ist eine Anlauf- und Koordinierungsstelle rund um Fragen zu Behinderung und Beeinträchtigung. Träger ist der Verein MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.

Als eines von sechs Kompetenzzentren in Nordrhein-Westfalen setzen wir uns für die Belange und Rechte von Menschen mit Behinderungen ein.

Finanziert werden die Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben sowie das Kompetenzzentrum für Menschen mit Sinnesbeeinträchtigung vom Land Nordrhein-Westfalen sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Neben dem landesweiten Kompetenzzentrum für Menschen mit Sinnesbeeinträchtigungen wurde in jedem Regierungsbezirk in Nordrhein-Westfalen ein Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben errichtet.

Eine bei der ProjektSoziales GmbH angebundene Koordinierungsstelle unterstützt die Zusammenarbeit der einzelnen Kompetenzzentren.

Prinzipien unserer Arbeit

Wir verstehen Menschen mit Behinderungen als Experten und Expertinnen in eigener Sache. Wir betrachten differenziert die Lebenssituationen behinderter Menschen, beispielsweise in Abhängigkeit vom Geschlecht oder der kulturellen Herkunft (mehrfache Benachteiligung), um eine individuelle und passgenaue Unterstützung zu ermöglichen.

Behinderte Menschen haben das Recht, ihr Leben selbstbestimmt zu führen. Vor allem die grundlegenden Lebensentscheidungen müssen sie selbst treffen dürfen (Wohnform und -ort, Partnerschaft, Elternschaft, Berufsweg usw.).

Grundlegende Prinzipien unserer Arbeit sind z. B. Selbstbestimmung, Nichtdiskriminierung, Gleichberechtigung, Teilhabe und Inklusion. Diese finden sich als Grundsätze und Ziele in der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wieder. Die UN-BRK und der entsprechende Aktionsplan der Landesregierung NRW mit ihren gesellschaftlichen und rechtlichen Auswirkungen sind eine wesentliche Basis unserer Arbeit.

Das tun wir

Wir steigern die gesellschaftliche Akzeptanz von Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Dazu arbeiten wir intensiv mit zahlreichen politischen und gesellschaftlichen Gruppen und Organisationen zusammen.

Dabei entwickeln und verbreiten wir neue Ideen und Konzepte für als „unlösbar“ bezeichnete Probleme. Eine besondere Rolle spielt dabei das Persönliche Budget.

So führen wir konstruktiv Innovationen, Neuerungen und Veränderungen im politisch-sozialen Bereich herbei.

Wir kommen z. B. zu Ihnen in die Kommune und planen gemeinsam Maßnahmen, um die UN-BRK umzusetzen. Diese Maßnahmen bauen auf den vorhandenen örtlichen Strukturen und Gegebenheiten auf.

Wir bieten Ihnen Veranstaltungen und Vorträge zu unterschiedlichen Themen von Rechtsfragen bis hin zu Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung für unterschiedliche Zielgruppen.

Wir sind an Gesetzgebungsverfahren und Planungsverfahren als Sachverständige beteiligt.

Wir unterstützen und begleiten die etablierten ehrenamtlichen Lotsen und Lotsinnen für Menschen mit Behinderungen im Regierungsbezirk Arnsberg.
Die für Ihre Region zuständigen Lotsen und Lotsinnen finden Sie unter www.lotsen-nrw.de .

Im Mittelpunkt des Handelns für die Ratsuchenden steht dabei die Suche nach einem geeigneten Beratungsangebot in Wohnortnähe bzw. die Unterstützung und Qualifizierung von vorhandenen Beratungsstrukturen in der Region.
Ziel ist dabei jeweils ein passgenaues Hilfearrangement zur Stärkung selbständiger und selbstbestimmter Lebensführung. Wir unterstützen beim Suchen, Organisieren und Gestalten. Hier nutzen wir wiederum die Möglichkeiten des Persönlichen Budgets.

Solange kein passendes Beratungsangebot vorhanden ist, bieten wir selbst ein flexibles und unabhängiges Beratungsangebot für behinderte Menschen nach dem Peer-Counseling Prinzip an (Betroffene beraten Betroffene).

Im Fokus unserer Arbeit stehen Maßnahmen zur Stärkung von Empowerment, um Menschen mit Behinderung darin zu bestärken, Bedarfe und eigene Themen in die Region zu transportieren.

Hier sind wir

Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg

c/o MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.

Roseggerstraße 36

44137 Dortmund

Telefonnummer: 0231 / 9128375

www.ksl-arnsberg.de

 

Wir sind telefonisch in der Regel zu folgenden Zeiten erreichbar:

montags: 10 Uhr bis 16 Uhr

dienstags: 13 Uhr bis 18 Uhr

mittwochs: 10 Uhr bis 16 Uhr

donnerstags: 13 Uhr bis 16 Uhr

freitags: 10 Uhr bis 15 Uhr

 

Fax 0231/9128377

 

oder jederzeit per Mail unter info@ksl-arnsberg.de

 

Logo eu_esf-nrw_mais_389*47

Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg
mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

 

 

Downloads

Expertise zur Unterstützungssituation behinderter Eltern in NRW (PDF, 232,7 KB)

Downloads zum Fachtag Begleitete Elternschaft am 12.12.2013

Bericht Fachtag Begleitete Elternschaft Dezember 2013 (PDF, 211,4 KB)

Tagungsdokumentation Begleitete Elternschaft 12.12.2013 (PDF, 1317,4 KB)

Begleitete Elternschaft Schnittstelle Jugend- und Sozialhilfe (Zinsmeister) (PDF, 962,4 KB)

Rechtsgrundlagen Begleiteter Elternschaft (PDF, 325,9 KB)

Begleitete Elternschaft in NRW (Riesberg) (PDF, 373,1 KB)

Begleitete Elternschaft Erfahrungen stationär (Thöne) (PDF, 1186,3 KB)

Begleitete Elternschaft Erfahrungen ambulant (Jäger) (PDF, 374,5 KB)

Zusammenarbeit in Brandenburg (Luckner, LJA) (PDF, 56,7 KB)

Begleitete Elternschaft in Brandenburg (Vlasak) (PDF, 431,6 KB)

Expertise zur Unterstützungssituation behinderter Eltern in NRW (PDF, 232,7 KB)

Kontakt

Ansprechpartner_innen sind Andreas Tintrup, Christiane Rischer und Manuel Salomon

MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.
Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg
Roseggerstraße 36
44137 Dortmund
Tel.: (02 31) 28 21 25 68
Fax: (02 31) 9 12 83 77
Kontakt zu:
Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben - Westfalen