Inhalt

Begleitete Elternschaft -

Unterstützung aus einer Hand

Zielgruppe

Begleitete Elternschaft richtet sich an (werdende) Eltern mit Lernschwierigkeiten und ihre Kinder, die als Familie in eigener Wohnung zusammenleben möchten, hierfür aber Unterstützung benötigen, insbesondere bei der Erziehung ihrer Kinder.

Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt entsprechend den bestehenden Vereinbarungen mit den jeweiligen Kostenträgern: durch das örtliche Jugendamt für die Hilfen zur Erziehung und durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe für die Eingliederungshilfe. Sie erfolgt in beiden Fällen im Rahmen von Fachleistungsstunden. Die Anzahl der jeweiligen Fachleistungsstunden wird in der Hilfeplanung festgesetzt.

Unterstützungsbereiche

Die Unterstützung umfasst drei große Bereiche:

  1. Lebensbereich Kinder

Unterstützung bei der Pflege, Versorgung und Erziehung der Kinder, z. B. Körperpflege, Gesundheit, altersgemäße Beschäftigung und Förderung sowie Betreuung und Bildung außerhalb der Familie

  1. Lebensbereich Eltern und Familie

Unterstützung bei Themen des Familienlebens, z.B. Fragen der Erziehung, Partnerschaft, Tages- und Lebensstrukturierung, Aufbau und Erhalt eines tragfähigen sozialen Umfelds, Trennung/Scheidung, Fremdunterbringung

  1. Lebensbereich Alltag

Unterstützung im lebenspraktischen Bereich, z. B. Haushaltsführung, Umgang mit Geld, Behördenangelegenheiten, Wohnungsangelegenheiten, berufliche Perspektiven

Unterstützungsformen

Die Unterstützungsformen innerhalb der Familie reichen von Motivation, Information und Beratung über Anleitung und Einübung, Mithilfe und Begleitung bis hin zur Übernahme von Tätigkeiten.

Vernetzung

In der Fortführung der Arbeit der abgeschlossenen Projekte Modellprojekt und Vernetzte Hilfen findet als Beitrag zur konkreten Unterstützung die Vernetzung von Einrichtungen und Diensten der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe und der Familienarbeit statt. Ziel ist es, die Kinder und ihre Eltern in möglichst umfassende, gleichzeitig gut kooperierende und überschaubare Netzwerke einzubinden. Die Kinder sollen dort externe Förderung und Unterstützung erhalten, wenn ihre Eltern diese nicht leisten können.

Downloads

Flyer zum Buch Familie leben Begleitete Elternschaft (PDF, 571,3 KB)

Arbeitshilfe Begleitete Elternschaft (PDF, 335,7 KB)

Angebotsführer Begleitete Elternschaft (PDF, 6002,7 KB)

Expertise zur Unterstützungssituation behinderter Eltern in NRW (PDF, 232,7 KB)

Downloads zum Fachtag Begleitete Elternschaft am 12.12. 2013

Bericht Fachtag Begleitete Elternschaft Dezember 2013 (PDF, 211,4 KB)

Tagungsdokumentation Begleitete Elternschaft 12.12.2013 (PDF, 1317,4 KB)

Begleitete Elternschaft Schnittstelle Jugend- und Sozialhilfe (Zinsmeister) (PDF, 962,4 KB)

Rechtsgrundlagen Begleiteter Elternschaft (PDF, 325,9 KB)

Begleitete Elternschaft in NRW (Riesberg) (PDF, 373,1 KB)

Begleitete Elternschaft Erfahrungen stationär (Thöne) (PDF, 1186,3 KB)

Begleitete Elternschaft Erfahrungen ambulant (Jäger) (PDF, 374,5 KB)

Zusammenarbeit in Brandenburg (Luckner, LJA) (PDF, 56,7 KB)

Begleitete Elternschaft in Brandenburg (Vlasak) (PDF, 431,6 KB)

Expertise zur Unterstützungssituation behinderter Eltern in NRW (PDF, 232,7 KB)

 

Zero Project for a world without barriers - Innovative Practice 2015

Kontakt

Ansprechpartnerinnen sind Ulla Riesberg und Christiane Sprung

MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.
Begleitete Elternschaft
Steinstr. 9
44147 Dortmund
Tel.: (02 31) 4 77 32 16 - 23
Fax: (02 31) 4 77 32 16 - 30
Kontakt zu:
Begleitete Elternschaft