Inhalt

Anträge, Fristen und viele verschiedene Ansprechpartner – der Weg zur Teilhabe ist lang und kompliziert. In jeder Region gibt es jetzt deshalb bundesweit die ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatungsstellen (EUTB). Dazu verpflichtet das Bundesteilhabegesetz. Dort beraten Menschen mit Behinderung Ratsuchende mit Behinderung - wie Nicole Andres, die im Dortmunder Verein "MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter" arbeitet. Der Beitrag ist erschienen im Blog der Diakonie Rheinland Westfalen Lippe. Hier lesen Sie mehr.

zurück zur Übersicht