Inhalt

MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e. V. unterstützt die Kampagne "nein heißt nein" der Frauenberatungsstelle. Akteur*innen aus verschiedenen Bereichen setzen ein klares Statement gegen sexualisierte Gewalt. Mit der Kampagne sollen Frauen ermutigt und die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert werden.

MOBILE – Selbstbestimmtes Leben Behinderter e. V. unterstützt die Kampagne "nein heißt nein" der Frauenberatungsstelle. Akteur*innen aus verschiedenen Bereichen setzen ein klares Statement gegen sexualisierte Gewalt. Mit der Kampagne sollen Frauen ermutigt und die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert werden.

MOBILE - Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V. unterstützt die Kampagne "nein heißt nein", weil überdurchschnittlich viele Frauen und Mädchen mit Behinderung von Gewalt betroffen sind. Die Täter befinden sich oft im nahen sozialen Umfeld und die Betroffenen sind nicht selten existenziell abhängig von deren Unterstützung. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass Menschen mit und ohne Behinderung frei von Gewalt und Diskriminierung leben können. In Zusammenarbeit mit anderen Anlaufstellen bieten wir Beratung und Unterstützung für Menschen mit Behinderung bei Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen an.

Hier finden Sie die Kampagne und weitere unterstützende Akteur*innen in Dortmund:

Mit Ihren Anliegen und Fragen können Sie sich an Diana Matzat (Mitarbeiterin der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung - (EUTB®) und Christiane Rischer (Mitarbeiterin des Kompetenzzentrums Selbstbestimmt Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg) wenden. Wenn Sie von Gewalt betroffen sind, können Sie vertrauensvoll unsere Berater*innen der Teilhabeberatung Selbstbestimmt Leben Dortmund (EUTB®) kontaktieren.

zurück zur Übersicht