Inhalt

Assistenz

Assistenz heißt:Frau im Rollstuhl zeigt auf ein Fenster. Eine andere Frau putzt das Fenster. © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Behinderte Menschen bekommen Hilfe durch Helfer oder Helferinnen.
Zum Beispiel bei der Pflege und im Haushalt.
Oder in der Frei-Zeit.
Oder am Arbeits-Platz.

Behinderte Menschen haben selber dafür gekämpft, dass es Assistenz gibt.
Sie haben sich dafür in ganz Deutschland in einer Gruppe zusammen geschlossen.
Die Gruppe heißt Selbst-Bestimmt-Leben-Bewegung.Mann im Rollstuhl sitzt vor Wand mit 4 Fotos einzelner Menschen. Neben ihm eine Frau. Er zeigt mit dem Finger auf eines der Fotos. © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Sie haben dafür gekämpft, dass behinderte Menschen nicht im Heim wohnen müssen.
Und dass sie selber sagen können, was sie wollen und brauchen.

Woher können behinderte Menschen Assistenz bekommen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten:

  • Bei einem Assistenz-Verein.
  • Bei einem Assistenz-Dienst.Frau im E-Rollstuhl mit Tisch, darauf ein Heft. Sie zeigt mit dem Finger auf eine Textstelle. Die Frau neben ihr schaut hin. © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
  • Behinderte Menschen können selber Assistenten oder Assistentinnen einstellen.
    Sie sind dann selber Chef oder Chefin. 
    Sie können dann selber die Helfer und Helferinnen aussuchen.
    Und sie bestimmen selber, wann sie Hilfe wollen und wie die Hilfe sein soll.

Man muss viel lernen, wenn man selber Helfer und Helferinnen einstellen will. 
MOBILE e. V. hilft dabei, ein guter Chef oder eine gute Chefin zu werden.
Auch gesetzliche Betreuer und Betreuerinnen können Helfer oder Helferinnen für behinderte Menschen einstellen.
Dann müssen die Menschen nicht selber Chef oder Chefin sein.
Aber sie können trotzdem sagen, wen sie als Helfer oder Helferin wollen.

Bei MOBILE e. V. gibt es Beratung und Schulungen. 2 Frauen an einem runden Tisch. Die eine spricht zur anderen. Auf dem Tisch liegen Papiere. Beide Frauen sitzen im Rollstuhl. © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013
Zum Beispiel zu diesen Dingen:

  • Einen kleinen Betrieb gründen
  • Assistenzkräfte suchen
  • Dienstpläne machen
  • Assistenzkräfte anleiten
  • Geld verwalten

Mehr darüber können Sie hier lesen:

Beratung und  „Kontaktstelle Persönliche Assistenz/Persönliches Budget“


Seiten in diesem Bereich